Logo

Gefallenengedenken

Am 17. Dezember 2010 kam beim Auslandseinsatz der 2. Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 232, der 21-jährige Hauptgefreite Oliver Oertelt auf tragische Weise ums Leben.

Auf dem Friedhof seiner Heimatgemeinde Waldhausen bei Schnaitsee wurde für ihn ein „Ehrengrab der Bundeswehr“ eingerichtet. Oliver Oertelt ist einer von mittlerweile 104 bei den Friedenseinsätzen der Bundeswehr gefallenen Soldaten.

 

Wie in jedem Jahr trafen sich auch heuer wieder die Angehörigen des gefallenen Soldaten, Kameraden seiner ehemaligen 2. Kompanie unter Führung ihres Kompaniechefs, Hauptmann Martin Spensberger, sowie Vertreter des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge und eine Abordnung der Gebirgsjägerkameradschaft 232 Berchtesgaden mit ihrer Fahne zu einer kurzen Gedenkfeier am Grab von Oliver Oertelt.

Die evangelische Militärpfarrerin, Dr. Claudia Konoppa und er katholische Militärpfarrer, Andreas Voglmeier, gestalteten gemeinsam den liturgischen Teil der Gedenkfeier. Die Soldaten der 2. Kompanie und der Geschäftsführer des Bezirksverbandes Oberbayern des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Jörg Raab, legten einen Kranz nieder.