Logo

Feierliches Gelöbnis zum „Tag der Bundeswehr“

Rund 1000 Besucher, darunter viele Soldateneltern, waren der Einladung des Gebirgsjägerbataillons 232 gefolgt, dem Appell zum feierlichen Gelöbnis der rund 200 Rekruten aus den Standorten Bischofswiesen und Mittenwald beizuwohnen. Die Paradeaufstellung hatte zusammen mit dem Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr und umrahmt von den Fahnenabordnungen der Traditionsvereine auf dem Sportplatz des T-Bereichs Aufstellung genommen und wurde durch den Bataillonskommandeur, Oberstleutnant Dirk Borg, an den stellvertretenden Brigadekommandeur, Oberst Stefan Leonhard, gemeldet.

Dieser meldete dem Kommandeur der 10. Panzerdivision, Generalmajor Schütt. Zusammen mit dem Bürgermeister der Garnisonsgemeinde Bischofswiesen, Thomas Weber, wurde dann die Front abgeschritten.

Nach der Ansprache des Rekrutensprechers, der in eindrucksvollen Worten die Erlebnisse und Eindrücke der Soldatinnen und Soldaten während der Grundausbildung schilderte, sprach der Divisionskommandeur, Generalmajor Schütt. Er beglückwünschte die jungen Soldatinnen und Soldaten zu ihrer Berufswahl und dankte ihnen zugleich dafür, dass sie sich für eine Laufbahn bei den Soldaten der Gebirgstruppe entschieden haben. Die Bundeswehr, so stellte er fest, kann sich bei der Nachwuchsgewinnung für ihre Soldaten im Wettbewerb mit anderen Arbeitgebern auf dem freien Markt mit ihren attraktiven Laufbahnangeboten durchaus messen.

Das beweise die gute Personallage, die es heute ermöglicht und zahlreichen Bewerbern auszuwählen und nur die Besten zu nehmen. Die Personallage in den Streitkräften ist heute gut zu nennen bei weiterer  positiver Tendenz.