Logo

Gebirgsjägerkameradschaft 232 mit verjüngter Vorstandschaft

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung im Unteroffizierheim der Jägerkaserne Strub standen bei der Gebirgsjägerkameradschaft 232 Berchtesgaden e.V. wieder Neuwahlen der Vorstandschaft auf dem Programm. Der 1. Vorsitzende der Kameradschaft, Gerd Schleble, machte in seinem Rechenschaftsbericht deutlich, wie sehr ihm daran gelegen ist, für eine Verjüngung der gesamten Mitgliedschaft zu sorgen, und bei der Vorstandschaft will er damit beginnen.

Zwar sei es im vergangenen Vereinsjahr gelungen, den Mitgliederstand trotz der Verluste von 16 Kameraden durch Tod oder Austritt mit 27 Neueintritten gut zu kompensieren und die Mitgliederzahl weiterhin bei rund 450 halten, aber insgesamt ist das Durchschnittsalter der Mitglieder zu hoch. “Wir brauchen mehr junge und vor allem auch aktive Soldaten als Mitglieder!“ so Gerd Schelble. Mit seinem Vorschlag für die Kandidaten der neuen Vorstandschaft wollte er hier einen Neuanfang starten. Erstmals, so trug er voller Freude vor, sei es wieder gelungen 2 aktive Soldaten und auch eine junge, ehemalige Zeitsoldatin für die Mitarbeit im Vorstand zu gewinnen. Diesen Weg wolle man weiter beschreiten.

Einstimmig folgte die Versammlung dann seinem Wahlvorschlag und unter der bewährten Führung des Wahlleiters Manfred Vonderthann wurden gewählt: 1. Vorsitzender Gerd Schelble, erster Stellvertretender Vorsitzender Hauptfeldwebel Stefan Senoner, zweiter stellvertretender Vorsitzender Peter Peschik, Schriftführer Norbert Gatz, Kassier Hauptfeldwebel Wolfgang Wallmeier sowie die 3 Beisitzer, Bianca Helfer, Hans Denk und Klaus Gerlach. Neuer Fähnrich der Kameradschaft ist Franz Wendl. Zu Kassenprüfern wurden Wilfried Kuder und Herbert Zauner gewählt.

Gerd Schelble bedankte sich bei allen, die bisher in der Vorstandschaft mitgearbeitet hatten und auch bei allen Helfern, die regelmäßig dabei sind, wenn es gilt, die zum Teil aufwändigen Veranstaltungen der Kameradschaft zu organisieren. Seinen ganz besonderen Dank richtete er dabei an Paul Geißinger, der seit über 20 Jahren die Aufgaben des Kassiers und des Fähnrichs mit vorbildlichem Engagement wahrgenommen hatte und nun mit 77 Jahren aufhört. Nach einem einstimmigen Votum der Mitgliederversammlung ernannte er ihn mit viel Beifall der Versammlung zum Ehrenmitglied der Kameradschaft und überreichte ihm eine Ehrenurkunde. Paul Geißinger, der als gelernter Forstwirt immer noch begeisterter Hobby- Holzarbeiter ist, verabschiedete sich mit dem ihm eigenen Humor und sagte: „Ich nehme Abschied von der Fahne und werde mich jetzt mehr der Pflege des Borkenkäfers widmen.“

Mit Blick auf das kommende Vereinsjahr stellte Gerd Schelble ein wieder einmal abwechslungsreiches und anspruchsvolles Veranstaltungsprogramm vor. Er wies aber auch darauf hin, dass das Gebirgsjägerbataillon 2017 wieder einmal im Auslandseinsatz gefordert wird. Die Gebirgsjägerkameradschaft 232 versteht sich als ein Verein, der sich über das aktive Gebirgsjägerbataillon 232 definiert und so habe man seit 1999 bereits 7 Mal Auslandseinsätze des Bataillons mit Geldern für humanitäre Hilfsprojekte unterstützt. Das werde man auch 2017, wenn das Bataillon im Irak zum Einsatz kommen wird, wieder tun.