Logo

Sammelergebnis Kriegsgräberfürsorge

 

Rekordergebnis: 19 326.- Euro  für die Kriegsgräberfürsorge

Wie in jedem Jahr haben auch heuer wieder Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 232  in ihren 5 Patengemeinden des südlichen Landkreises die Sammlung zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. durchgeführt.

 

An Allerheiligen fand dann noch die  ergänzende Friedhofssammlung statt. Abschließend wurde auch noch intern in den Kompanien des Bataillons gesammelt. Das diesjährige Ergebnis ist mit insgesamt 19 326.- Euro, das sind knapp 5000.- Euro  mehr als die 14 500.- Euro des Vorjahres, das beste Sammelergebnis das je bei einer Herbstsammlung des Volksbundes im südlichen Landkreis erzielt wurde. Stabsfeldwebel Alfred Ecker und Stabsfeldwebel Peter Peschik haben mit ihren Helfern den Sammlereinsatz der Soldatinnen und des Bataillons perfekt organisiert.

Der Schwerpunkt der Arbeiten des Volksbundes liegt weiterhin im Osten Europas. Dort wurde vor allem die Suche nach Gefallenen und Vermissten intensiviert. Über 800 000 Kriegstote wurden in den letzten 20 Jahren in Osteuropa aus gefährdeten Grablagen geborgen, viele von ihnen identifiziert, alle jedoch würdig bestattet, die Angehörigen, wo immer dies möglich war, benachrichtigt.

Für diese Arbeit braucht der Volksbund daher dringend Geld. Er  kann seine Aufgaben nur mit Hilfe der großzügigen Spenden aus der Bevölkerung leisten.

Der Stellvertretende Landrat und 1. Vorsitzender des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge im Landkreis Berchtesgadener Land, Rudolf Schaupp, dankt daher den großzügigen Spendern und spricht  auch den fleißigen Sammlern Dank und Anerkennung aus!